Q-MED …Quality in Medicine

edge
Flexibilität und maximale Übersicht

Q-MED.Praxis

In einer Praxis-Software ist die Karteikarte der Dreh- und Angelpunkt. Hier können Sie alle Eintragungen zum Patienten sehen, filtern und auch neue Eintragungen direkt erstellen. Dabei müssen Sie in Q-MED das Fenster niemals verlassen. Sie können direkt zum nächsten Patienten wechseln oder bei einem Telefonat schnell einen Patienten aktivieren und anschliessend sofort zum vorherigen Patienten zurückspringen. Alle Funktionen können mit der Maus oder Tastatur bedient werden. Sie entscheiden selbst, welche Bedienungsweise Sie bevorzugen.
Q-MED ist auf Geschwindigkeit ausgerichtet bei möglichst umfassender Darstellung aller benötigten Informationen.
Stacks Image 190
  • Scheine, Leistungen und Abrechnungsdiagnosen werden im oberen Teil angezeigt.
  • Die medizinische Dokumentation nimmt den größten Teil des Fensters ein. Eintragungen können farblich hervorgehoben werden.
  • Das integrierte Episodenkonzept ermöglicht eine anlassbezogene Dokumentation und schafft zusätzliche Übersicht.
  • Aufgaben können jedem Patienten zugeordnet werden.
  • Jeder Eintrag kann einem Mandanten / Behandler zugeordnet werden.
  • Filter blenden nicht benötigte Eintragungen aus.
  • Volltext-Suchfunktion nach beliebigen Texten
  • Doppelklick öffnet Formulare, Briefe, Bilder usw.
  • Neue Eintragungen können direkt im Fenster erstellt werden.
  • Über die integrierte Patientenliste können schnell und einfach andere Patienten aktiviert werden.
Q-MED beginnt da, wo Praxissoftware aufhört. Die Stärke von Q-MED besteht in der ausserordentlichen Anpassungsfähigkeit. Die praxisspezifischen Gegebenheiten können sehr individuell abgebildet werden. Das beginnt schon bei der Patientenübersicht, die alle Merkmale nach Ihren Wünschen darstellen kann. Sie können entscheiden, welche Informationen in der Patientenliste angezeigt werden sollen. Dabei können auch Farben frei verwendet und sogar Formeln hinterlegt werden, z.B. um die Arzt-Zugehörigkeit farblich hervorzuheben, die Schwangerschaftswoche automatisch zu berechnen oder den Zeitraum seit dem letzten Patientenbesuch. Werden Sie kreativ!

Zentrale Schaltstelle sind die Patientenlisten, die Sie beliebig anlegen können. Es gibt mehrere Arten von Listen:
  • Manuell geführte Listen
  • Listen mit verknüpften Suchkriterien, die auf Knopfdruck aktualisiert werden
  • Listen mit vollautomatischer Aktualisierung (Aktualisierung beim Listenaufruf)
ALLE erfassten Daten können ausgewertet und als Suchkriterium verwendet werden. Beispiele:
  • Alle Patienten eines bestimmten Arztes
  • DMP Patienten
  • Diabetiker ohne aktuellen HbA1c Wert
  • Wer hat in nächster Zeit einen Termin an seinem Geburtstag
  • Überweisungsfälle, bei denen noch kein Brief geschrieben wurde
  • Chroniken ohne abgerechnete Dauerdiagnose
  • Patienten mit Diagnose X ohne Abrechnungsziffer Y
Diese Abfragen sind dabei so schnell (wenige Sekunden), dass sie jederzeit im laufenden Betrieb ausgeführt werden können.

Im Hintergrund haben Sie stets eine Liste mit den Patienten, die im aktuellen Kontext eine Rolle spielen. Das kann die Wartezimmerliste oder auch eine Arbeitsliste sein, z.B. Laborpatienten, Hausbesuche, Briefe die zu schreiben sind usw. Diese Listen können von zahlreichen Stellen und anderen Stationen gefüllt werden. Dabei kann ein Patient problemlos gleichzeitig in mehreren Listen stehen. Mit diesem frei konfigurierbaren Werkzeug haben Sie ein sehr mächtiges Instrument zur Praxisorganisation.
Sie können selbst solche Abfragen gestalten und mit einem Mausklick durchführen. Die leistungsfähige SQL-Datenbank bestimmt das Ergebnis oft in Sekundenbruchteilen.

Ein Doppelklick auf den Patienten führt Sie direkt in die Behandlungsdaten, der bevorzugten Sicht des Arztes.

Weitere Bildschirmfotos finden Sie hier.
© Schwerdtner Medizin-Software GmbH